2015-02-15 Protokoll Mumble-Sitzung (BgU)

From Freiheit statt Angst!

Revision as of 16:13, 26 February 2015 by Wir speichern nicht! (Talk)
(diff) ←Older revision | Current revision (diff) | Newer revision→ (diff)
Jump to: navigation, search


Mumble-Planungstreffen

  • Bündnis gegen Überwachung
  • 15.02.2014 18:00 (ct) ... 20:10


Nächstes Treffen

  • 22.02.2015 18:00


Mumble

  • Server: mumble.stopwatchingus.info
  • Port: 64738 (Standard-Port)
  • Raum: Bündnis gegen Überwachung


Themen

TOP 1: Vorstellungsrunde

  • Welche Gruppen sind anwesend?
    • Bündnis Privatsphäre Leipzig
    • Halle (Saale)
    • #StopWatchingUs Köln
    • #StopWatchingUs Lübeck
    • #wastun Berlin
  • 9 Teilnehmer


TOP 2: Lesungen

  • Fazit der Städte
    • Berlin (Piratenpartei): nicht da
    • Berlin (English): nicht da, waren wohl auch ca. 25 Gäste
    • Berlin (Buchladen): 20-25 Besucher, ca. 35 Anwesende, ca. 2h Lesungen mit 4 Lesern und einem Moderator für Überleitungen und Diskussion, ca. 24 Texte (Lesungen in Kreuzberg)
    • Bielefeld: nicht da, waren laut Jürgen auch um die 30 Leute, DC hat gelesen, kam gut an
    • Braunschweig: nicht da
    • Düsseldorf: 15 Besucher, zwischen 15 - 20 Besucher im Stream. 2,5 h Lesung mit 5 Lesern. Gute Stimmung, interessante Diskussion am Schluss.
    • Görlitz: nicht da
    • Hamburg: nicht da
    • Heidenheim: nicht da
    • Herdecke: nicht da
    • Kassel: nicht da
    • Kiel: nicht da
    • Koblenz: nicht da, Lehrer fragte an, Gymnasiasten lasen für 8.-10. Klässler
      http://www.eichendorff-koblenz.de/?page_id=224
    • Köln: 30 Anwesende, es war ein sehr schöner Abend mit zwei Stunden Lesung und anschließend angeregter Diskussion, zunächst in großer Runde, dann in kleineren Kreisen, "eher Blase erreicht" ;)
    • Leipzig: 13 Anwesende, 3h Lesung (ca. 1 Stunde lesen, ca. 2 Stunden Diskussion und Fragen) (5 aus BPL, Rest aus der Theater- und Jugendarbeitsszene und interessierte Gäste), benötigen beim nächste mal deutlich längern Vorlauf (min. 8 Wochen)
    • Lübeck: 22 Anwesende, 14 Besucher, 2h Lesung (0:45h lesen, 1:15h Diskussion und Fragen), 7 von außerhalb der Blase, 7 bereits in anderen Bereichen Aktive, Snowden-Texte von World-Wide-Reading
    • Neumarkt: nicht da
    • Reutlingen: nicht da
    • Saarbrücken (Piraten): 9 Anwesende, so gut wie nur Piraten. Das Ambiente war eigentlich sehr schön für eine kleine Lesung, allerdings macht das Café normalerweise um 19.00 Uhr zu, so dass sich schon allein wegen des kurzfristigen Termins kaum einer dahin verirrte. Die Lesung wurde aufgezeichnet. Ich erlebte sie leider durchaus etwas als Selbstdarstellung (großes Piraten-Plakat, dutzende -Zettel auf den ansonsten leeren Tischen. Auch die Texte kamen oft von Piratenseite. Aber das ist ja durchaus legitim und ich (Stephan) möchte das nicht als "Kapern" bezeichnen:
      Jeder konnte und durfte ja aus seiner Sicht lesen, was seiner Meinung nach passte. Das Problem war eher, dass andere, "normale" eben *nicht* dabei waren, um die Stimmung zu relaxen.
    • Illingen/Saar (vor Saarbrücken und völlig unabhängig von derPiraten-Lesung geplant): fiel ja im Vorfeld aus wegen Terminschwierigkeiten. Ich entschloss mich trotzdem eine "Wohnzimmerlesung" aufzunehmen und zu verteilen, Audiodateien unter http://dl.w3hs.net/.priv/bgu-20150210/
      Aufnahmen anhören, wenn rechtlich unbedenklich auf den lesen-gegen-ueberwachung.de-Server umziehen, auf der Webseite + ggf. im AKV-Wiki verlinken
    • Stuttgart: nicht da
  • Wunschliste für's nächste Mal:
    • Aachen
    • Bremen
    • Celle
    • Cottbus
    • Darmstadt
    • Dresden
    • Erfurt
    • Essen
    • Frankfurt M+O
    • Göttingen
    • Halle
    • Hannover!?
    • Heidelberg
    • Ingolstadt
    • Jena
    • Karlsruhe
    • Magdeburg
    • Mannheim
    • MÜNCHEN
    • Münster
    • Nürnberg
    • Offenbach
    • Oldenburg
    • Osnabrück
    • Paderborn
    • Passau
    • Potsdam
    • Quedlinburg
    • Saarbrücken
    • Siegen
    • Trier
    • Tübingen
    • Ulm
    • Vosslau
    • Witten
    • Xanten
    • Y???
    • Zwickau


  • Twitter-Verlauf, Hashtag-Nutzung
  • generelles Feedback zur Veranstaltungsform/art?
    • Was war gut?
      • gemeinsame Grafiken, Poster, Flyer, Avatare
      • Insgesamt sehr positiv, gute Resonanz, super Grafiken
      • niederschwelliges Angebot, Lesung spricht jeden an
      • aktuelle Themen lassen sich gut einbinden, könnte man in der aktuellen Lage öfter machen
    • Was war nicht so gut?
      • nächstes Mal mindestens 8 Wochen Vorbereitungszeit, um gut genug bei der Presse und lokalen Gruppen durchdringen zu können
      • Im Vorfeld mehr Gruppen ansprechen, möglichst solche, die nicht einer Partei angehören.
    • Weiteres Fazit
      • Kaperaktion der Piraten mit gemischten Gefühlen, hat aber die Aktion sehr gestärkt, also insgesamt positiv. (wir haben in Düsseldorf nichts gekapert, lief alles unter BgÜ - pakki)
      • auch bei anderen Werbungsarten das Problem, das nicht klar erwähnt wurde, dass es eine Aktion des BGU war, z.B. dachte man es sei eine Aktion von Digital Courage, es sollte also immer auf Quelle (BgÜ) verlinkt werden
      • Presseerklärung sollte gemeinsam erarbeitet werden
  • Nächste Schritte
    • Wann machen wir es wieder? Vll jetzt schon nächsten Termin planen: Vorschläge - zur Kampagne "Thema Verfolgungsprofile", zur Snowden-Party
      • Heute Vorschlag einholen und dann auf Liste abstimmen lassen (+ Feedback von nicht Anwesenden Lesungsveranstaltern sowie die Interessierten, die dieses Mal nicht konnten)
        • Vorschlag 15.03. europäischer Verbrauchertag
          • wird als zu früh befunden
      • Kombination mit bestehenden Aktionstag war sehr nützlich
      • Streaming oder Aufzeichnung vorher Plan, viele Perspektiven im Format
      • Onlineevent möglich, z.B. jede Stadt eine Stunde denkbar
    • Leselisten zusammentragen
    • HowTo ins Netz stellen und zum Nach/Mit-Machen aufrufen
    • Marketing Problem, dass wir noch keinen Namen haben
    • auch andere Kunstformen können eingebunden werden, bei hilfreichem Namensspiel "Discourse gegen Überwachung"
      • Einigung jetzt keine Namensdebatte
    • Pressespiegel erstellen
      • WDR
      • Heise
      • TAZ
    • Marketing Erfahrung für nächste Kampagne nutzen (Bewegungsprofile)
    • bei Meldung, Leselisten/How Tos rausgeben, dass wir Info haben wann was läuft und bei weiteren Terminen unterstützen
    • Website weiter pflegen, Lesungen können jederzeit überall veranstaltet werden und werden in die Website aufgenommen, weitere gemeinsame Aktionen
    • alle gemeinsam anschreiben die Interesse hatten, Danke und ggf nächster Termin
    • beim nächsten Mal mehr Cryptoparty Leute/Städte ansprechen
    • in Koblenz: Veranstaltung in einer Schule, 13: Klasse hat 8.-10. Klasse vorgelesen
      • Kontakt pflegen
      • Christian holt sich okay aus Mumblerunde


TOP 3: Aktueller Stand der Tools

  • Stand Discourse
    • Discourse-Testinstallation läuft. Bitte unter https://discourse.stopwatchingus.info anmelden!
    • Feedback zum System
    • Gedanken zur Sache
      • war mehr Aufwand als erwartet, freut sich über Teilnehmer
      • Danke an alle Beteiligten, Aspekt von Emphatie und Zusammenarbeit in Vordergrund stellen, dazu auch Verlinkungen eingefügt, ist auf ML schon negativ aufgefallen, ist gefährlich für Gemeinschaft, Discourse ist auf gutes Miteinander entwicklet, daher bitte alle darauf achten, bitte FAQ lesen, hilft einem sehr
      • MKM und tobi sind Moderatoren weil sie auf gutes Miteinander großen Wert legen
      • danke für das Einrichten, Leipzig nutzt es schon lange und hat gute Erfahrungen, hoffentlich hier auch so
      • Links werden über ML geschickt, soll bitte jeder lesen
      • Danke, gespannt wie es sein wird und Freude auf Moderation
      • Danke, dass ihr das ins Gespräch gebracht habt, Zitate und Bilder sind sehr einfach, großer Spass bei erstem Testen
      • Kategorien: muss wachsen, müssen wir entwickeln, erstmal nur Vorschlag um es mit Leben zu füllen
      • danke, erster Eindruck sehr positiv, alle Anwesenden wenn sie Lust darauf haben, bitte auch fördern, z.B. auf ML und positives Klima fördern
      • Beschreibungstext zur Nutzung für Neulinge (via Discourse) erstellen (Christian, M., .. wer noch?)


TOP 4: Kampagne Verfolgungsprofile

  • Konzept: https://discourse.stopwatchingus.info/t/konzeptpapier-kampagne-verfolgungsprofile/
  • entstand auf dem 31C3/in Hattingen erstes Thema in Hattingen
  • Erklärung nicht nötig, wird festgestellt
  • Lara und Christian haben es in Schrittform gebracht
    • vor zwei Wochen kleinen Kreis angeschrieben, bewusst, um Schlagkraft zu erreichen und es gut vorzubereiten, alle die sind Teilnehmer einer Gruppe dazu im Discourse, z.B. To Do Liste mit Namen
    • bisher ca. 20 Leute, können auch Leute dazukommen, Christian kann Rechte zuweisen bei Bedarf
    • Fahrplan leider schon überholt
    • Vordringlich:Forderungen formulieren, Argumentation aufbauen, schriftliche Sachen (Flyer) zuerst
      • Ingo wollte sich um App kümmern, geht aber nicht so schnell, M. prüft noch Möglichkeit mit Kontakt
      • sollten uns nicht hetzen, aber mit Volldampf weiter daran arbeiten
    • unklar ob Amnesty mit dabei ist, Mike ist aber auch im Discourse
  • Discourse: Bitte Namen ändern, sowas wie Mail@... ist ungünstig
  • Wie kommunizieren wir?
    • Vorbereitungen bitte im Discourse
    • Liste soll (erstmal) nicht abgelöst werden
    • verschiedene Kanäle sind gut, ankündigen wo Diskussion sein wird, hinweisen, wenn sie woanders läuft
    • Philosophie- und Meta-Diskussion sowie technische Debate ins Discourse lenken
    • noch Mal Erklärungstext wie beim Mumble an alle versenden
    • Nutzung per Mail funktioniert derzeit noch nicht, ist im Fokus

„Aus steuerrechtlichen Gründen können nur als gemeinnützig anerkannte Organisationen Zuschüsse erhalten. Einige StifterInnen haben sich außerhalb der Stiftung bridge zusammengeschlossen und den treuhänderisch verwalteten Fonds Zivilcourage eingerichtet. Er unterstützt Projekte, die mit den engen Kriterien der Gemeinnützigkeit nicht zu vereinbaren sind, da sie auf dem Prinzip des zivilen Ungehorsams basieren. Die Entscheidung über solche Projekte erfolgt auf Grundlage derselben Kri- terien wie im Falle von gemeinnützigen Projekten. Das Antrags- und Entscheidungsverfahren erfolgt analog zu dem, in diesen Richtlinien beschriebenen, Verfahren.“
Die Kontaktadresse für Voranfragen und Anträge ist:

      • Bridge-Stiftung, Zitat Website: „Der Netzwerkcharakter sozialer Bewegungen bringt es mit sich, dass nicht soziale

Bewegungen als solche, sondern nur Gruppen bzw. Organisationen innerhalb von Bewegungen oder einzelne Personen (BewegungsarbeiterInnen) gefördert werden können.
Die Stiftung bridge fördert Projekte, das heißt mittel- und langfristige Kampagnen von Organisationen, die für politischen Wandel eintreten. In besonderen Fällen fördert die Stiftung bridge auch die Gründung neuer Organisationen. Geförderte Projekte können regional, bundesweit, im In- oder Ausland oder international angelegt sein.
Zur Erfüllung ihres Auftrags vergibt die Stiftung bridge jedes Jahr Fördermittel an eine oder mehrere Organisationen bzw. Gruppen, die zum Themenfeld Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft arbeiten.“

  • wichtige Punkte: Forderungen aufstellen und Slogan finden
    • Deadline für Slogan setzen, 1-2 Wochen, wenn wir Antrag stellen wollen ist das wichtig


TOP 5: Werbung für Petition gegen BND-Etat-Erhöhung

  • Fahrplan, wie es mit der Petition weitergehen kann
    https://pad.okfn.org/p/Fahrplan_EPetition_BND_Etat
    • positiver Konsens auf ML
      • schwierig editierbarem Text zuzustimmen, mit Bündnis nicht an der Stelle für hochpolitische Aktion als Name da zu stehen
      • vll Strategie des Bündnisses beleuchten und Stand mit Organisationen, vll auch okay wenn wir einfach so wachsen
      • gab "was tun"- Treffen dazu, weitere Unterstützergruppen finden, passt zu Diskussion wie es mit bGU weiter geht
      • Leipzig: nicht ganz sicher, wie es mit Bündnis weiter geht, ob das richtiger Rahmen ist, daher erst Mal enthalten
      • unabhängig von Inhalten des Bündnisses
      • aus dem Pad:

Vorbereitungsphase

  1. Weitere Verbündete (auch Parteien ansprechen!) sammeln, um Stück um Stück die Reichweite zu vergrößern (hier am besten eine (öffentliche) Liste der unterstützenden Gruppen aufstellen)
  2. Materialsammlung zu dem Bisherigen Vorgang zentral online bringen (Frage: bei #wastun oder BgÜ)
  3. Pressetext zur Einreichung vorbereiten und abstimmen.
  4. EPetition einreichen als 'Jürgen Blümer' für 'Bündnis gegen 'Überwachung' und Pressemitteilung verschicken
    Soll eine PE vorab erstellt werden?


TOP 6: Andere Aktionen

  • PNR-Situation
    • Aufrufe in Aktion zu treten, EU-Kommission nicht mehr gegen PNR; Umsetzung steht an, daher hier angesprochen
    • Textvorlage wie wir als Bündnis dazu stehen, ...
    • müssen was tun, nicht an Namensdebatte fest machen, nicht heute klären, weil schon spät
  • Protest 2015
    • Übersprungen


TOP 7: Zukunft des Bündnisses / Koordinierungskreis

  • Bedarf an Mumbeltreffen?
    • Problem: aus Bündnis ist Konsensgetriggerte ML geworden
    • alle sind gleichberechtigt, gitb aber viele Mitmachorg., wir brauchen Koord.kreis und festere Verzahnung, aktuell Name fast verbrannt, weil jeder einfach Veto einlegen kann, arbeiten als Organisationen zusammen, fast alle sprechen für Gruppen, Ziel ist Darreichungsform für Pressemitteilungen u.v.m.
    • wird auch so gesehen
    • Vorschlag ein Arbeitstreffen dazu und alle Organisationen einladen, damit die Vertreter nennen oder so
    • Reallifetreffen dafür nötig
    • nicht klar, ob wir uns nach außen als Bündnis zu erkennen geben müssen, nach außen viele Logos möglich, nach Innen gemeinsame Plattform nötig, punktell koord. Arbeiten, nicht nur Personen anschreiben sondern ganze Gruppen
    • gab Diskussion auf AKV Liste, haben jetzt Mitmachorganisation wie AKV, Name ist egal
    • spannende Frage eines Koordinierungskreises, sollte nächste Schritt sein, kann ML oder Treffen sein, dabei erarbeiten wie Zusammenarbeit aussehen kann, min. Informationsaustausch
    • Auflistung welche Organisation dabei sind, Informationen für Presseinforamtionen zusammen erarbeiten, einfach machen, nicht auf größere Teilnehmer warten
    • Mumble ist Koordinationskreis für kleine Gruppen, ist schon Mal toll, es fehlt strengere Liste für direkten Informationsaustausch, was macht welche Organisation, Startschuss für internationale Vernetzung, ohne Ablenkungen (Blogverlinkungen, Tolldebatte,...)
    • Bedarf regelmäßiger Treffen, zum besseren Kennenlernen, Orientierung an Volkszählungsboykott, davon lernen, Name egal wir sind Bewegung, die sich koordiniert
    • schaut euch mal gerne die Historie zur Vobo-Bewegung in den 80ern an:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Soziale_Bewegungen#Volksz.C3.A4hlungsboykott
      hiess damals: „Koordinierungsbüro gegen den Überwachungsstaat“ -> Anti-Überwachungs-Bewegung
    • Koordnierungskreis kann für alle zum Lesen sein, aber nicht offen für alle Diskussionen


TOP 8: Nächstes überregionales (Bündnis?)-Treffen

  • Vorschlag: 28.03.2015 1d? 21.03.2015? (noch im 1. Quartal, zum/während Start der Kampagne?) vor/zur Republica!?!
  • Ort: Berlin? Hannover? regionale (Bündnis)-Treffen schon vorher?
    • Berlin nicht zentral genug (für Nichtberlinerinnen und Nichtberliner)
      • bitte nicht im Hinterland ;-)
    • alle noch Mal anschreiben
    • Treffen vorbereiten!
    • für andere Gruppen einfacher zu sagen, "Schaut Mal, das machen wir gerade"
  • sonstiges
    • in Zukunft festhalten wer macht was
    • Mumbleeinladung an Gruppen verschicken, mit konkreter Zielstellung
      • Vorschläge für "horizontale" Vernetzung: attac, Occupy, ? ...
    • Gruppen direkt ansprechen und nicht über Liste, z.B.auch bei Terminfindung treffen
    • wer persönliche Kontakte zu Gruppen hat, über diese Informationen verbreiten lassen, weil effektiver
    • [TODO] Texte in Pad erarbeiten oder so, damit alle mitmachen können (innerhalb von 7d)
      Pad:
    • jeder schreibt Text an die Leute zu denen er persönlichen Kontakt hat, aber alle unterscheiben


TOP 9: Nächste Termine

  • nächstes Treffen: 22.02.2015 18:00
    Verfolgungsprofil-Kampagne + Koordinationskreis
  • nächstes überregionales persönliches Bündnistreffen: noch abzustimmen
  • Kölner überwachen morgen 2 Millionen als Teil des Karnevallszugs


« zurück zur Protokollübersicht

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version