Diskussion:Volkszaehlung-Mieter-und-Vermieter

From Freiheit statt Angst!

Revision as of 19:40, 13 May 2011 by Muzungu (Talk | contribs)
(diff) ←Older revision | Current revision (diff) | Newer revision→ (diff)
Jump to: navigation, search

frage zu einer textänderung

bei dem mit "Bei der Volkszählung ..." beginnenden satz wurde folgender textteil entfernt:

"über sämtliche Gebäude, Wohnungen und Wohngelegenheiten Deutschlands (inkl. Schiffe, Bauwagen, feste Campinggelegenheiten usw.)"

ich habe das wieder eingefügt, weil ich den sinn des entfernens dieser information nicht verstehe und weil kein kommentar zur änderung abgegeben worden ist.

vielleicht übersehe ich da irgendwas? falls jemand argumente für das wegnehmen dieses textes hat, können wir das ja gerne wieder rausnehmen ...

--Muzungu 10:24, 18. Mär. 2011 (CET)

Mehr Infos bitte

Die Informationen sind für mich als Vermieter nicht ausreichend. Zum Beispiel könnten mich folgende Dinge interessieren:

  • Warum sollte ich nur aus Nächstenliebe für meinen Mieter ein Bußgeld riskieren?
  • Wenn ich zwei Mieter namentlich benenne, wie wähle ich diese aus (Losverfahren)?
  • Wenn die informelle Selbstbestimmung der Mieter durch meine (zwangsweise) gemachten Angaben beschnitten wird, kann der Mieter dann die Miete mindern oder mich Schadensersatzpflichtig machen?
  • Welche rechtliche Verpflichtung entsteht für mich, wenn der Mieter mir schriftlich erklärt, dass er mit der Weitergabe seiner Daten nicht einverstanden ist?
  • Usw...

Wenn es heißt: Mieter und Vermieter gemeinsam gegen den Zensus, dann müsste etwas mehr Butter bei die Fische... --127.0.0.1 21:54, 9. Mai 2011 (CEST)

Zu 1.)
Nicht aus Nächstenliebe, sondern wenn überhaupt, dann nur, weil es deine eigene Überzeugung ist. Dann stellt sich auch die Warum-Frage nicht mehr.
Zu 2.)
Diese Frage solltest du nicht den AK Zensus, der dazu rät, gar keine Namen der Mieter anzugeben, stellen, sondern an die fragenden Behörden.
Zu 3.)
Das ist unter Fachkundigen umstritten. Es geht um die so genannte "Drittauskunft". Vielleicht - bei Interesse - mal die Ausführungen im Buch von Verena Rottmann zur Volkszählung 2011 nachlesen.
Zu 4.)
Wie in 3.) beschrieben: Das grundsätzliche Recht, als Mieter die Drittauskunft über sich selbst zu untersagen, findet auch unter Juristen keine einheitliche Beurteilung.

Mehr infos bitte 2. teil Ganz schön schnell abgewürgt. Ich bin jetzt seit einer Stunde auf der Suche was ich als offizieller vermieter machen kann und finde nur wieder briefe an den vermieter, ich kann nun meinen Mieter bitten mir einen solchen Brief zu schicken was mach ich dann damit?

mein rat an dich als vermieter wäre: gar keine namen der mieter eintragen. und darüberhinaus deine mieter informieren, dass du im rahmen der volkszählung dazu aufgefordert und verpflichtet bist, die folgenden daten über das miethaus und deren wohnung anzugeben: (dann die aufzählung der fragen oder aus §6 zensusgesetz). dann wissen die mieter immerhin, was von ihnen bzw. ihrer wohnung alles weitergegeben worden ist und können das tun, was sie selber für richtig halten. falls du selber zur entscheidung gelangst, dich aktiv der befragung zu widersetzen, dann würde ich das studium des boykottflyers empfehlen. siehe unter zensus11.de das unterkapitel "hilfestellungen" und dann "sand im getriebe". --Muzungu 21:40, 13. Mai 2011 (CEST)
Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version