Endspurt/Cristofs Fazit

From Freiheit statt Angst!

< Endspurt
Revision as of 12:26, 31 May 2008 by Wir speichern nicht! (Talk)
(diff) ←Older revision | Current revision (diff) | Newer revision→ (diff)
Jump to: navigation, search

Zwischenfazit von Ricardo Cristof Remmert-Fontes:


Hallo Leute!

Ich möchte mal meine persönliche Einschätzung des Endspurts abgeben.

Erstens denke ich, dass die Kampagne mit über 12.000 Menschen, die bundesweit im Dunkeln :-) und bei Hagel, Sturm und Regen auf die Straße gegangen sind, absolut ein voller Erfolg war!

Ein voller Erfolg war auch die Pressearbeit: die 2-stufige Strategie ist weitestgehend aufgegangen, wir haben eine sehr gute Medienpräsenz zeigen können. Das Timing war super!

Und jeder/jedem einzelnen, der gestern dabei war oder in den letzten 2 Wochen teilweise bis zur totalen Erschöpfung gearbeitet hat, müssen wir danken! (Eine Runde gegenseitiges Schulterklopfen, bitteschön!)

Wir haben mit dieser Kampagne 2 Dinge erreicht:

1. Wir könnten maßgeblich in die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung eingreifen und den Diskurs beeinflussen. Die Regierung war deutlich unter Druck gesetzt.

2. Wir sind viele geworden! In den letzten zweieinhalb Wochen sind über den Daumen gepeilt 10-15 Städte hinzugekommen, in denen es Menschen gibt, die aktiv werden wollen, nein, sogar aktiv geworden sind! In einer unglaublichen Geschwindigkeit und unter hartem persönlichen Einsatz haben in 43 Städten Menschen Protestkundgebungen auf die Beine gestellt, quasi aus dem Nichts heraus.


Dies ist der eigentliche Erfolg, denn er zeigt zweierlei ganz deutlich: a) Wir können etwas bewegen, wenn wir wollen. Und es ist gar nicht so kompliziert (bei den nächsten Kampagnen haben wir dann wieder ein Stück mehr Erfahrung). Und wir haben alle ziemlich viel gelernt, denke ich.

b) Wir werden mehr und das bedeutet, es bildet sich langsam aber sicher eine Bewegung von Menschen, die sich ernsthaft mit den Werten unserer Gesellschaft beschäftigen und an der Gestaltung der Zukunft unserer Demokratie mitwirken wollen. Und wenn man einfach nur wieder privat telefonieren können will, ist das auch vollkommen legitim und ok!

Ich glaube tatsächlich, dass diese Kampagne nur der beginn, nur die Grundsteinlegung war. Dies war erst der Anfang einer Re-Demokratisierung der Gesellschaft.

Wir haben nun gemeinsam ein neues Fundament geschaffen - es bleibt viel zu tun!


Als nächste große Aufgabe, die aber vor allem viel Spaß machen wird und viele Chancen bietet, steht jetzt das Filmfestival an! Morgen ist sozusagen die Premiere, dann werden wir den Film "A scanner darkly - Der dunkle Schirm" bzw. uns selber in bis zu 100 Städten präsentieren können, wir haben die Möglichkeit, gefördert durch das Filmfestival in bis zu 100 Städten Podiumsdiskussionen und Infostände zu machen.

43 Städte waren gestern aktiv, es fehlen noch 57! :-D Die Liste der bespielten Städte findet sich da:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Filmfestival (die Seite wird demnächst entrümpelt und übersichtlicher mit den genauen Terminen bestückt) Pressemeldung dazu:
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/162/55/


Nun ist aber auch immer noch die Frage, wie wir organisatorisch weitermachen, wie wir uns organisieren, damit wir keine Ressourcen verschwenden und effizient genug arbeiten können, ohne dass man den Spaß an der Sache verliert.

Wir sollten demnächst noch einmal in einen offenen Dialog über die Strukturierung und Organisation unserer Arbeit treten - ich würde hierzu aber einen Kongress im wahren Leben, nicht auf einer Mailingliste, vorschlagen. Frage: könnten wir uns bemühen, hierfür Fördermittel zu beantragen?

Kann mal jemand (tm) hierzu ein Wiki-Portal einrichten und die bisherigen Diskursbeiträge (Konten, Abstimmungsmodi, Kompetenzen etc. pp.) zusammentragen und strukturieren?

Ich würde vorschlagen, dass wir erstmal eine Arbeitsgruppe dafür einrichten, die sich darüber Gedanken macht, um dann später detailliert ausgearbeitete verschiedene Lösungsvorschläge zur öffentlichen Debatte stellt.


Viele Grüße, Cristof

P.S.: So, da ich auch in den letzten Tagen bis zum Erschöpfen gepowert habe, gestern etwas krank geworden bin und heute Nacht bis kurz vor sieben gearbeitet habe, melde ich mich für heute ab... noch ein Piraten-Meeting und das war's.

P.P.S.: Ach ja: beim nächsten Protest werden wir, ähm... sechsstellig! Wenn das Wetter stimmt... :-D

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version