Newsletter/München/01 2009

From Freiheit statt Angst!

< Newsletter | München
Revision as of 21:05, 22 January 2009 by Wir speichern nicht! (Talk)
(diff) ←Older revision | Current revision (diff) | Newer revision→ (diff)
Jump to: navigation, search

Newsletter / München / 01 2009

Subject: AK-Vorrat News München #3

Hallo liebe(r) Leser(in),

es ist mal wieder so weit, wir begrüßen Dich herzlich zum AK Vorrat München Newsletters, 
mit dem wir regelmäßig über aktuelle Aktionen des AK Vorrat München, weitere thematische 
Veranstaltungen in München und Umgebung, sowie aktuelle Neuigkeiten informieren werden.

Wir freuen uns über Feedback, konstruktive Verbesserungsvorschläge und
vor allem auf neue Mitstreiter für unsere Freiheit.

Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung
Ortsgruppe München
http://muenchen.vorratsdatenspeicherung.de

  -------------------------------------------------------------------

Inhaltsverzeichnis

1. AK-Vorrat Neuigkeiten

- Mitmachen beim Filmfestival - in 100 deutschen Städten
- Arbeitskreis rät zu Anonymisierungsdiensten und verschenkt Zugangsdaten
- Schäuble plant verdachtslose Aufzeichnung des Surfverhaltens im Internet
- Erich Möchel Vortrag: Ein Rückblick

2. Externe Veranstaltungen

3. Interessantes / Nachrichten

  -------------------------------------------------------------------



===== Mitmachen beim Filmfestival - in 100 deutschen Städten =====

der AK Vorrat ist auch 2009 wieder Partner des Filmfestivals der Aktion Mensch. In 100 deutschen Städten wird der Film, für den wir Filmpartner sind, gezeigt: "Fremdkulturen" ist ein Dokumentarfilm über einen amerikanischen Künstler, der 2004 zu Unrecht in den Verdacht geraten ist, bioterroristische Anschläge verüben zu wollen.

http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Filmfestival

===== Arbeitskreis rät zu Anonymisierungsdiensten und verschenkt Zugangsdaten =====

Wegen des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung ist spätestens seit dem 01.01.2009 nachvollziehbar, wer mit wem per E-Mail in Verbindung gestanden oder das Internet genutzt hat. Um eine Aufdeckung der eigenen Internetnutzung zu verhindern, empfiehlt der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung allen Internetnutzern, Anonymisierungsdienste zu verwenden. Nur über Anonymisierungsdienste kann man das Internet noch ohne verdachtslose Aufzeichnung nutzen. Wichtig ist dies beispielsweise, wenn man sich über psychische Krankheiten im Internet informieren, bei Suchtproblemen beraten lassen oder Informationen anonym an die Presse weiter geben will.

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/290/1/lang,de/

===== Schäuble plant verdachtslose Aufzeichnung des Surfverhaltens im Internet =====

Datenschützer und Internetnutzer protestieren scharf gegen einen neuen Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, der die 2007 beschlossene Vorratsdatenspeicherung nun auch bei der Benutzung des Internet erlauben soll. „Das neuerliche Vorhaben von Bundesminister Schäuble geht gewaltig über die bisherige Vorratsdatenspeicherung hinaus“, warnt Marcus Cheperu vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. Gegen die verdachtslose Speicherung aller Verbindungs- und Standortdaten hatten vergangenes Jahr 35.000 Bürger Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht.

Der neue Vorstoß des Bundesinnenministers ist im Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes“ vom 14.01.2009[1] versteckt

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/289/1/lang,de/

===== Erich Möchel Vortrag; Ein Rückblick =====

Zum am 27.11.3008 gehaltenen Vortrag von Erich Möchel bei der Veranstaltung "Datenschutz - Sicherheitsgewinn oder gläserner Bürger" stehen nun die Folien und Videoaufnahmen zur Verfügung:

http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Ortsgruppen/M%C3%BCnchen/Podiumsdiskussion

Erich Möchel berichtet in seinem Vortrag "Die missbrauchten Vorratsdaten" von seinen spektakulären Recherchen über den Missbrauch von gespeicherten Kundendaten bei der deutschen, italienischen und griechischen Telekom. Außerdem beleuchtet er die weltweiten Standardisierungsbemühungen für Telekommunikationsüberwachung näher.

Aktuell wird eine weltweit einheitliche Schnittstelle entwickelt, an der zahlreiche Wirtschaftsunternehmen, Geheimdienste und Regierungen mitarbeiten. Wird sie weltweit zum Standard, verfügen Europas Regierungen zumindest technisch gesehen über die selben Überwachungsmöglichkeiten wie die Diktaturen in China oder Nordkorea.

===== Beteilige dich! =====

Die Ortsgruppe München trifft sich jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 20 Uhr.

Das nächste Treffen findet statt am 24.04.2008 im Erste Hilfe Schulungszentrum, am Hauptbahnhof, Bayerstr. 16 b, Ecke Paul-Heyse-Unterführung, 80335 München.

Direkt bei Gleis 5 (Vorne beim linken Flügelbahnhof)

Details auch unter:
http://muenchen.vorratsdatenspeicherung.de

Weitere Ortsgruppen findest Du unter:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Ortsgruppen/ 


  -------------------------------------------------------------------


===== Aufruf des Aktionsbündnisses gegen die NATO-"Sicherheitskonferenz" 2009 =====

Die Militarisierung nach außen geht mit einem ständigen Demokratieabbau im Inneren und einer fortschreitenden Aushöhlung des Grundgesetzes einher. Mit sogenannten "Sicherheitsgesetzen" werden Grundrechte ausgehebelt und Vorratsdatenspeicherung, Ausspionieren privater PCs, Unterbindungsgewahrsam und eine allgegenwärtige Überwachung 'legalisiert'.
Grundgesetzwidrige Einsätze der Bundeswehr im Inneren, wie bei der Sicherheitskonferenz und beim G8 – Gipfel in Heiligendamm, sollen zur Normalität werden.
Das neue bayerische Versammlungsgesetz setzt elementare Freiheitsrechte außer Kraft, das werden wir nie akzeptieren!
Für das uneingeschränkte Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit

http://www.muenchner-friedensbuendnis.de/archiv/Siko/09GegenSiko.php


  -------------------------------------------------------------------


===== Bundesregierung wirft Gegnern der Vorratsdatenspeicherung "systematische" Fehler vor =====

Die Bundesregierung blickt dem Verfahren um die Verfassungsbeschwerden gegen die Vorratsdatenspeicherung offiziell gelassen entgegen. Wie aus ihrem knapp 120 Seiten langen Verteidigungsschriftsatz (PDF-Datei) hervorgeht, den der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung gerade veröffentlicht hat, sieht sie eine Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts überhaupt nicht gegeben. Die angegriffenen Normen im Telekommunikationsgesetz entsprächen den "verpflichtenden Vorgaben" der entsprechenden EU-Richtlinie, heißt es zur Begründung. Damit entzögen sie sich "einer Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht am Maßstab der Vorschriften des Grundgesetzes".

http://www.heise.de/ct/Bundesregierung-wirft-Gegnern-der-Vorratsdatenspeicherung-systematische-Fehler-vor--/hintergrund/meldung/121088

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version