Ortsgruppen/Jena/Auf dem Weg in die Misstrauensgesellschaft

From Freiheit statt Angst!

< Ortsgruppen | Jena
Revision as of 16:59, 16 June 2008 by Wir speichern nicht! (Talk)
(diff) ←Older revision | Current revision (diff) | Newer revision→ (diff)
Jump to: navigation, search

Contents

Konzept

Wir planen drei Veranstaltungen zu den vorgeschlagenen Themen an drei aufeinander folgenden  Mittwochabenden. Zusätzlich zu den Fachvorträgen sind verschiedene Workshops geplant, die  jedoch zeitlich auch nach den Vorträgen stattfinden könnten. Als Kulturwissenschaftler stellen wir uns eine(n) AutorIn vor, die sich in seinen/ihren  Werken mit dem Thema Überwachung auseinander gesetzt hat.

Vortrag 25.06.08

Als Kulturwissenschaftler stellen wir uns eine(n) AutorIn vor, die sich in seinen/ihren Werken mit dem Thema Überwachung auseinander gesetzt hat. Passend   zur  Lesung   soll   eine   große   Leuchtende   Kamera   in   der   Wagnergasse   (die  „Kneipengasse“ Jenas) installiert werden. Hierfür dürfen wir ein Privathaus verwenden.  An der Fassade dürfen 3 große Plakate (1.5m x 1.5m) angebracht werden, mit der  wir die Kameraaktion erklären. Die „Plakate“ werden vermutlich Holzplatten werden, die  mit   Graffitti   gestaltet   werden   (wichtige   Elemente   auf   den   Platten:   Ein   spannendes  Motiv, ein kurzer Text und ein Verweis auf die Webseite des AKVDS). Datum wäre der  25.06.2008, da an diesem Tag Innenminister Wolfgang Schäuble in Jena sein wird. Details zur Kamera: die Kamera soll etwa 1m breit, 1m hoch und 2m tief werden und  leuchten.   Hierfür   wird   ein   Metallgerüst   konstruiert  , das mit weißem Stoff umspannt wird. Innen kommt  eine Lampe rein. In das Objektiv kann man ein Bild von Wolfgang Schäuble kleben, der  die BürgerInnen aus der Kamera heraus ausspäht. Doe Lesung und Kunstaktion behandelt den kulturwissenschaftlichen   Teil   der Vortragsreihe.

Vortrag 03.07.08 und 10.07.08

Veranstaltung aus rechtswissenschaftlicher Sicht

Vorschlag: ein Rechtswissenschaftler der Uni einladen. Gerne auch eine(n) ExpertIn  für Medienrecht. Konkrete Vorschläge fehlen noch.

Veranstaltung aus politikwissenschaftlicher Sicht

Vorschlag:   Der   Landesdatenschutzbeauftragte   Harald   Strauch.


Probleme

  • Wir müssen so schnell wie möglich die Referenten finden (Es haben schon 3 Autoren abgesagt)
Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version