Freiheit statt Angst 2008/Freiburg (Breisgau)

From Freiheit statt Angst!

Jump to: navigation, search

Leute, bitte denkt daran, daß dies eine öffentliche Seite ist, die direkt im Aufruf verlinkt ist und der Öffentlichkeit als Einstieg und Kontaktmöglichkeit mit euch dienen soll. Witzig gemeinte Äußerungen sind hier echt fehl am Platze. Bitte benutzt doch die Vorlage und hinterlasst hierKontaktdaten, damitdie Menschen die Möglichkeit haben, zu euch zu stoßen. Das Frühstück allerdings ist eine sehr coole Idee! --Ricardo Cristof Remmert-Fontes 18:39, 21. Mai 2008 (CEST)


Hallo,

wie wäre es, am 31. Mai irgendwo in der Freiburg Innenstadt ein öffentliches Frühstück durchzuführen, z.B. direkt am Bertoldsbrunnen oder auf dem Münsterplatz? JedeR bringe das eigene Essen mit und setze sich um 10 Uhr einfach hin zum Essen im öffentlichen Raum.

Kontakt unter: ianis(at)gmx.net


Wie wärs mit 'ner „richtigen“ Demo?


Ich wäre ja eher für Steineschmeissen, Randale und Bullenklatschen – weil das suuper-effektiv ist.


Super-effektiv - na ja. Könnte eher Ärger geben als bei ner richtigen Demo. Bei einer solchen müssen halt viele mitmachen.


Wir könnten das Frühstück ausweiten mit dem Slogan Privacy is not a crime und auf die altbewährte Argumentation eingehen, dass wir guten Bürger doch nichts zu verbergen haben. Eine Aktion am BB oder Rathausplatz (Münster finde ich zu eng, da geht doch alles unter), bei der wir alle ganz alltägliche Dinge tun, die so an die Öffentlichkeit kommen. Also Duschen, Schlafen, Knutschen, Liebesturteleien...

Andererseits dann auch politisch: Journalisten, die Passanten befragen, die festgenommen werden, Passanten, die gefilmt und in Karteien aufgenommen werden, weil sie eine Meinung haben und somit Staatsfeinde sind.

Da können auch anwesende echte Polizisten gut mit eingebaut werden.

Und dabei dann eben filmen mit Schäuble-Maske. Das könnte die Frage aufwerfen, was eigentlich dokumentiert wird und wozu es dienen soll, das Recht auf die eigene Ungeschütztheit zeigen und nebenher noch unkontrollierte Staatsgewalt vorführen.


Das mit de öffentlichen Frühstück wär ne gute Idee. Am besten hängt sich dann auch noch jeder ein großes Schild mit seinen persönlichen Daten um den Hals.


Frühstück: schöne Idee! Aber wie soll der Bezug zum Überwachungsstaat hergestellt werden? Nach der Kissenschlacht, könnte die Aktion als weiterer Flashmob missverstanden werden. Vielleicht sollte jemand im Rollstuhl und mit Schäuble-Maske die Frühstücker per Video aufnehmen (sogar das Frühstücken muß vorm Terror geschützt werden). Witzig wäre vielleicht auch ein "Vertreter" vom Future Store der Metro, der das Frühstück mit einem RFID-Scanner auf die Frühstücksgewohnheiten untersucht und die gewonnenen Daten gleich an den Vertreter der SCHUFA weitergibt...

Aber wir könnten danach, dann am Abend ja noch ne Demo veranstalten. Dieses öffentliche Frühstück wäre nämlich die ideale Gelegenheit, noch dafür schnell mal die Werbetrommel zu rühren.


Ich finde die Frühstücksgeschichte zwar auch eine gute Idee, mehr aber auch nicht. Lieber eine Richtige Demo mit Protestmarsch und so... Das bringt mehr in der Befölkerung... Ich mein wen ich irgendo Leute am Essen seh denk ich mir "Nen guten" und mehr nicht..., das bringt doch dann nix...


Das Frühstück ist eine sehr gute Idee und das ganze dann mit dem Slogan "Privacy is not a crime" macht es auch noch verständlicher um was es dabei geht und bietet einen guten Auftakt. Und im Anschluß an das Frühstück kann man ja dann in Gruppen durch die Stadt ziehen und weitere Fragen bei den Passanten aufwerfen - was bedeutet diese Entwicklung für sie!? zB. die Spuren die man immer und überall hinterlässt (als Fäden die man hinter sich her zieht)... Viele kleine Aktionen die zum nachdenken anregen und so erreichen und nicht abschrecken. Und Abends kann man ja noch eine Demo mit anschließender Kundgebung veranstalten zu der die Passanten dann auch durch die vorherigen Aktionen bezug gefunden haben... Zum Mitmachen anregen statt abschrecken - Überwachung trift jeden, und das Thema sollte auch jeden ereichen denn nur dann kann man mit einer breiten Mehrheit den Staat in seiner Gier stoppen. Also Köpfe qualmen lassen wie wir die versteckte Überwchung am besten Symbolisieren können...


Ich finde die Idee mit dem öffentlichen Frühstück auch sau gut, wäre auf jeden Fall dabei und würde noch versch. Leute anheuern mitzumachen. Durchsage in der Schule über den Schülersprecher usw. zum Beispiel. Wie wäre es wieder mit selbstgebastelten Überwachungskameras, irgendwie überall aufstellen... vll auch einfach so in der Innenstadt mit einem entsprechenden Hinweisschild und der url zu vorratsdatenspeicherung.de aufstellen...


vorm münster is halt leider markt so des des etwas eng ist, man könnt sich vll. nur noch aufem august oder vorm theater niederlassen oder halt um den bertoldsbrunnen - wäre am auffälligsten


Was haltet hier davon, ne große weiße Wand aufzustellen, auf der Passanten ihre Fingerabdrücke mitsamt ihrer Unterschrift hinterlassen können? Stempelkissen und ne Papierleinwand würden da schon reichen... Finde, das hätte mordsmäßig Symbolcharakter und regt zum Nachdenken an ;)


gute idee, denn nur des frühstück allein find ich en bischen wenig und wenn dann viel so kleinere aktionen danach in der stadt sind hat des aufjedenfall mehr wirkung... man könnt ja auch noch ein "findet wolfgang" machen, bei dem man dann verschiedene stationen macht und so alle breiche der überwachung aufzeigt... Was ich noch bei andren gelesen hab, is ein Häuschen aufzustellen mit vielen gucklöchern, also bananenkisten holen, zusammenkleben und ein Pupenhaus zum Wohnen und beobachtet werden haben.


Wann und Wo? Ich würde vorschlagen um 10:30 zum Frühstück zusammenfinden... und dann nach einer ausgiebigen Stärkung (12 oder halb 1) mit den Workshops, Aktionen,... zu beginnen Und dann entweder am Platz der alten Synagoge oder am Bertoldsbrunnen, wobei es da nicht so schön geräumig is... und nacher können sich die gruppen ja eh über die stadt verteilen


Was haltet ihr von

10 Uhr Frühstück auf dem Platz der Alten Synagoge
11 Uhr Treffpunkt Bertoldsbrunnen für eine Demonstration

? Ersterer Platz ist gemütlicher zum Frühstücken und Aktionen überlegen, letzterer besser um Aufmerksamkeit zu bekommen. Wem das Wetter zu schlecht ist oder 10 zu früh kommt einfach um 11 zum Bertoldsbrunnen. Wäre nur super, wenn wir möglichst viele Aktionen um 11 Uhr dann dabei haben, Info-Zettel usw.


des frühstück kann aber ruhig etwas länger gehen und dabei kann man dann ja auch den rest noch einigermaßen absprechen so das wir dann erst so um 12 am bertoldsbrunnen weitermachen

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version