Kreidebilder

From Freiheit statt Angst!

Revision as of 08:31, 25 March 2011 by Wir speichern nicht! (Talk)
Jump to: navigation, search
Eine Anleitung zum "Malen" von Kreidebildern auf Straßen und Gehwegen

Contents

Benötigtes Material

  • Schablone oder Stencil-Schrift, aus Papier, Pappe oder Laminat. Je größer, umso besser.
  • Kreide, bunt oder farbig (12 Stück Schulkreide kostet beim Euroshop z.B. 1,25 Euro).
  • ein Küchensieb
  • Spiritus (=Ethanol) sowie einen Zerstäuber (1 Liter Spiritus kostet zwischen ein und zwei Euro).

Vorgehen

  • Schablone in Position legen
  • über den zu färbenden Schablonenflächen die Kreidestücke im Küchensieb zerreiben > Kreidestaub fällt durch das Sieb auf die nicht bedeckten Pflasterflächen
  • Schablone vorsichtig hochheben (ohne zu verwischen), den überschüssigen Kreidestaub ausreichend entfernt abklopfen
  • Kreidestaubbild von senkrecht oben vorsichtig, aber flächig mit Spiritus benebeln. Das sorgt für eine bessere Bindung des Kreidestaubs auf dem Untergrund, fügt das Kreidepulver zu einer homogenen dauerhafteren Schicht zusammen.

Hinweise

  • Probleme bei stärkerem Wind (Kreidestaub verweht beim Niederrieseln)
  • Probleme bei nassem Untergrund. Auch nachfolgender Regen lässt das Bild schnell vergehen. Also Wettervorhersage studieren!
  • Bei feuchtem (nicht nassen!) Untergrund kann auf den Spiritus evtl. verzichtet werden.

Umweltverträglichkeit

Gut. Kreide und Spiritus (=Ethanol) sind natürlich abbaubar und ungiftig.

Evtl. lässt sich anstelle von Kreide auch Gipspulver verwenden. Wie gut sich das auf Dauer verwäscht, wäre zu prüfen.

Rechtliche Probleme

Keine. (solange man sich nicht auf vielbefahrene Straßen kniet, den Verkehr behindert oder sich überfahren lässt!)

Die Kreide verwäscht durch Regen und Abrieb und kann daher nicht als unerlaubtes Graffiti gewertet werden.

Bilder

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version