Diskussion:Arbeitsgruppen

From Freiheit statt Angst!

Jump to: navigation, search

Contents


Hier die Übersicht

Die Idee mit dem Footer finde ich super. Deshalb bräuchten wir eine Stelle, an der wir die Informationen, die wir sonst aus der Rand-Navigation beim Durchblättern und Lesen der einleitenden Sätze jeder AG-Seite, abgreifen können: nämlich Antworten auf folgende Fragen

  • Was tun die Leute in dieser AG?
  • Interessiert mich das?
  • Sollte ich mitmachen?

Dazu ist die Seite Arbeitsgruppe der ideale Ort (Auch ein Portal gewissermaßen).

Falls niemand Argumente dagegen hat, würde ich sagen, dass im Bereich der Arbeitsgruppen die Rand-Navigation zugunsten der Fußzeilen-Navigation aufgegeben wird. --Peu 08:52, 25. Nov. 2008 (CET)

Habe mal Hilfe:Rand-Navigation ausgeführt, kann sich bitte jemand an Hilfe:Fußzeilen-Navigation wagen, wäre schön, wenn wir hierüber das Wissen zum Thema Navigation un entsprechende Vorlagenerstellung Stück für Stück bündelten. Nic, wäre das was für dich? Beste Grüße --Peu 09:20, 25. Nov. 2008 (CET)
Wenn ich das richtig verstehe dachtest du daran den AG-Footer in alle AGs einzufügen und zusätzlich Randnavigationen mit allen Seiten innerhalb des Themenkomplexes zu erstellen? Das halte ich für eine sinnvolle Idee; zumindest bei den AGs aus den Bereichen "Technik" und "Kommunikation". Bei politischen Themen-AGs wie Schüler-ID oder Videoüberwachung wäre eine Randnavigation allerdings schlecht einbaubar und auch garnicht nötig, da alle Seiten zum Thema bereits durch das Layout homepageartig verlinkt und auffindbar sein sollten. ---Nic 16:53, 25. Nov. 2008 (CET)
Nein, mir geht es darum, Navigation zu bieten, wann immer das sinnvoll ist, und nicht auf Navikästen am rechten Rand festgenagelt zu sein. Du hast für die Arbeitsgruppen eine Fußzeilen-Navigation erstellt, die ich gut finde. Ich wollte zur Footer-Variante bemerken, dass sie strengere Anforderungen an eine Überblicksseite wie diese (←Arbeitsgruppen) stellt, da man zum Kennenlernen ja nicht blättern kann ohne scrollen zu müssen. Ich dachte daran die beiden alternativen Navigationsmittel bei dieser Gelegenheit beschreiben, keine Doppelnavigation. (ich hoffe bei der Gelegenheit auch gleich mal die Kategorisierung für Vorlagen zu verbessern, das ist schon lange fällig) --Peu 20:11, 25. Nov. 2008 (CET)

Bekannte Gesichter

Der AKV ist nun schon eine geraume Zeit aktiv und im Netz. Leider hat er bisher fast nur einen Teil der Internetgemeinde erreicht und ist seit ein paar Monaten in den Medien nicht mehr so präsent, wie er schon war.
Das liegt u.a. auch daran, dass ein vernünftiges Werbekonzept fehlt. Sicherlich sind gute Ideen da, leider aber keine publikumswirksamen REPRÄSENTANTEN.

Es fehlt demnach eine Arbeitsgruppe, die sich damit beschäftigt, geeignete Repräsentanten zu finden.

Unbekannte Gesichter erregen kaum Interesse, und die Meisten, die sich hier mit einbringen, wollen und können auch gar nicht ihr Gesicht für eine Öffentlichkeitsarbeit hinhalten, weil sie dann ihre Privatheit aufgeben müssen.

Viele bekannte Künstler, Schauspieler, Musiker, Maler (oder aber auch Businessleuten, Ärzten usw.) sind aber aufgrund ihres Berufes Teil der Öffentlichkeit. Gleichzeitig sind sie besonders betroffen von der fortschreitenden Erfassung der Bevölkerung und dem Verlust der Privatheit.

Hier könnte man ansetzen. Eine Arbeitsgruppe könnte demnach die Presse nach geeigneten Kandidaten durchsuchen und diese kontaktieren, ob sie nicht bereit wären, sich hier als Werbeträger zu beteiligen. So könnten sie beispielsweise im TV ein T-Shirt mit der Netzadresse des AKV tragen, könnten in Interviews oder sogar auf Veranstaltungen Werbung für unser Anliegen machen. Oder einfach ein Interview hier mit reinstellen und auf ihren Websites darauf verweisen - die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Wenn man die Aussagen verschiedener Künstler in den Medien verfolgt, kann man immer wieder eine kritische Haltung gegenüber der staatlichen und privaten Erfassungspolitik erkennen. Es wäre Schade, wenn es nicht gelänge, diese Kräfte zu bündeln und die allgemeine Öffentlichkeit besser zu informieren, um mehr politischen Einfluss zu unseren Gunsten zu erhalten.

Wichtig wäre auch, die ständigen Propagandaaktionen der Überwachungsfanatiker mit entsprechenden Gegenaktionen und guten Argumenten medienwirksam einzuschränken. Ständige Wiederholungen beeinflussen bekanntermassen die Massen, was wir heute gut beobachten können. Dasselbe muss von unserer Seite erfolgen, im Gegensatz zur Gegenseite haben wir nicht nur die Vernunft, sondern auch die Moral auf unserer Seite, und das sollte eigentlich jeden Menschen überzeugen können und irgendwann auch Einfluss auf das Rechtswesen ausüben können.

Personal tools
Toolbox
  • What links here
  • Related changes
  • Upload file
  • Special pages
  • Printable version